Eule-Orgel

Erbauer
Orgelbau Hermann Eule (Bautzen/Sachsen) op. 599 (1994)
Renovierung und Erweiterung (2020) Münchner Orgelbau Johannes Führer GmbH

Intonation
Ulrich Schwarzenberg und Johannes Adler

Prospektgestaltung
Hansjürg Zeitler (München)


Künstlerische Arbeiten
Modeste Mönnich (München)

Disposition

Klaus Geitner in Zusammenarbeit mit Orgelbau Hermann Eule

Disposition

I. Manual: Hauptwerk
Bourdon 16' - Prinzipal 8' - Rohrflöte 8' - Flute harmonique 8' - Oktave 4' - Holzflöte 4' - Quinte 2 2/3' - Octave 2' - Mixtur 4-fach (5-fach) - Cornett ab f 5-fach - Trompete 8'- Tremulant

II. Manual: Schwellwerk
Prinzipal 8' - Gedackt 8' - Viola di Gamba 8'- Voix céleste 8' - Prestant 4' - Spitzflöte 4' - Nasard 2 2/3' - Doublette 2' - Terz 1 3/5' - Larigot 1 1/3' - Plein jeu 4-fach (6-fach) - Basson 16' - Trompette harmonique 8' - Hautbois 8' - Tremulant -

Zimbelstern - 6 Bronzeglocken (f'''''/g'''''/b'''''/c''''''/d''''''/f'''''')
Rosignol

Pedal
Untersatz 32' - Prinzipal 16' - Subbaß 16' - Octavbaß 8' - Baßflöte 8' - Octave 4' - Flöte 4' - Hintersatz 3-fach - Trompete 8' - Posaune 16'

Koppeln II-I/I-P/II-P

Umfang: Manuale C - g'''/Pedal C - f'
Spieltraktur: mechanisch (Hängetraktur)
Registertraktur: mechanisch/elektrisch
Stimmung: gleichschwebende Temperatur
a' = 440 Hz bei 15 Grad Celsius
15 x 4 x 64 Setzerkombinationen A-H / 1-8
(3840 Kombinationen) 
Sequenzer
mechanische Koppeln
Tremulanten frei einstellbar
Tutti - Pleno - Zungen ab

2366 Orgelpfeifen (davon 275 aus Holz)
Größter klingender Pfeifenkörper: 4,81 m
Kleinster klingender Pfeifenkörper: 12 mm