Eule-Orgel

Erbauer
Orgelbau Hermann Eule op. 599 (1994, Bautzen/Sachsen)

Intonation
Ulrich Schwarzenberg und Johannes Adler

Prospektgestaltung
Hansjürg Zeitler (München)


Künstlerische Arbeiten
Modeste Mönnich (München)

Disposition

Klaus Geitner in Zusammenarbeit mit Orgelbau Hermann Eule

Disposition

I. Manual: Hauptwerk
Bourdon 16' - Prinzipal 8' - Rohrflöte 8' - Flute harmonique 8' - Oktave 4' - Holzflöte 4' - Quinte 2 2/3' - Octave 2' - Mixtur 5-fach - Cornett ab f 5-fach - Trompete 8'- Tremulant

II. Manual: Schwellwerk
Prinzipal 8' - Gedackt 8' - Viola di Gamba 8'- Voix céleste 8' - Prestant 4' - Spitzflöte 4' - Nasard 2 2/3' - Doublette 2' - Terz 1 3/5' - Sifflet 1' - Plein jeu 6-fach - Basson 16' - Trompette harmonique 8' - Hautbois 8' - Tremulant - Zimbelstern - 6 Bronzeglocken (f'''''/g'''''/b'''''/c''''''/d''''''/f'''''')

Pedal
Prinzipal 16' - Subbaß 16' - Octavbaß 8' - Baßflöte 8' - Octave 4' - Flöte 4' - Hintersatz 3-fach - Trompete 8' - Posaune 16'

Koppeln II-I/I-P/II-P

Umfang: Manuale C - g'''/Pedal C - f'
Spieltraktur: mechanisch (Hängetraktur)
Registertraktur: mechanisch/elektrisch
Stimmung: gleichschwebende Temperatur
a' = 440 Hz bei 15 Grad Celsius
15 x 4 x 64 Setzerkombinationen A-H / 1-8
(3840 Kombinationen) 
Sequenzer
mechanische Koppeln
Tremulanten frei einstellbar
Tutti - Pleno - Zungen ab

2345 Orgelpfeifen (davon 256 aus Holz)
Größter klingender Pfeifenkörper: 4,81 m
Kleinster klingender Pfeifenkörper: 12 mm